MAMBACH 1986 e.V.
Hier wollen wir euch bewusst nur einen ganz kurzen Abriss über die Germanen geben.
Es gibt zahlreiche Internetseiten, die sich viel intensiver mit der Geschichte beschäftigen. Auf diese Seiten verweisen wir euch unten (im Aufbau)
Entscheidende Hinweise über das Leben der Germanen gibt der römische Geschichtsschreiber Cornelius Tacitus (ca. 55 bis 115 n.Chr.). Hier eine kurze Zusammenfassung aus seinem Werk Germania:

Die Germanen selbst sind Ureinwohner und von Zuwanderung und von gastlicher Aufnahme fremder Völker gänzlich unberührt. Die Bezeichnung Germanien sei übrigens neu und erst vor einiger Zeit aufgekommen. Denn die ersten, die den Rhein überschritten und die Gallier vertrieben hätten, die Tungrer, seien damals Germanen genannt worden. So habe der Name eines Stammes, nicht eines ganzen Volkes, allmählich weite Geltung erlangt: zuerst wurden alle nach dem Sieger, aus Furcht vor ihm, als Germanen bezeichnet, bald aber nannten auch sie selbst sich so, nachdem der Name einmal aufgekommen war.

Von den Göttern verehren sie am meisten Wodan. Sie halten es für geboten, ihm an bestimmten Tagen auch Menschenopfer darzubringen. Herkules (Donar) und Mars (Zio) stimmen sie durch bestimmte Tiere gnädig. Ein Teil der Sueben opfert auch der Isis. Im übrigen glauben die Germanen, daß es der Hoheit der Himmlischen nicht gemäß sei, Götter in Wände einzuschließen oder irgendwie der menschlichen Gestalt nachzubilden. Sie weihen ihnen Lichtungen und Haine, und mit göttlichen Namen benennen sie jenes geheimnisvolle Wesen, das sie nur in frommer Verehrung erblicken.
Wenn sie nicht zu Felde ziehen, verbringen sie viel Zeit mit Jagen, mehr noch mit Nichtstun, dem Schlafen und Essen ergeben. Gerade die Tapfersten und Kriegslustigsten rühren sich nicht. Die Sorge für Haus, Hof und Feld bleibt den Frauen, den alten Leuten und allen Schwachen im Hauswesen überlassen; sie selber faulenzen. Ein seltsamer Widerspruch ihres Wesens: dieselben Menschen lieben so sehr das Nichtstun und hassen zugleich die Ruhe.

Allgemeine Tracht ist ein Umhang, mit einer Spange oder notfalls einem Dorn zusammengehalten. Im übrigen sind sie unbekleidet. Man trägt auch Tierfelle, an Rhein und Donau wahllos, im Landesinneren anspruchsvoller. Die Frauen sind nicht anders gekleidet als die Männer; nur hüllen sie sich öfters in Umhänge aus Leinen, die sie mit Purpurstreifen verzieren

Als Getränk dient ein Saft aus Gerste oder Weizen, der durch Gärung eine gewisse Ähnlichkeit mit Wein erhält; die Anwohner von Rhein und Donau kaufen auch Wein. Die Kost ist einfach: wildes Obst, frisches Wildbret oder geronnene Milch. Ohne feine Zubereitung, ohne Gewürze vertreiben sie den Hunger. Dem Durst gegenüber herrscht nicht dieselbe Mäßigung. Wollte man ihnen, ihrer Trunksucht nachgehend, verschaffen, soviel sie wollen, so könnte man sie leichter durch ihr Laster als mit Waffen besiegen.

Die Germanischen Götter

Die germanische Götterlehre kennt wie auch die griechische verschieden Arten von übermenschlichen und göttlichen Wesen.
Das Götterland ist Asenheim und die Hauptstadt darin ist Asgard, der eigentliche Sitz der Götter. Es gibt einen großen Platz, auf dem jeder der zwölf Götter seinen Ehrensitz hat. Über allen ragt jedoch der 13. Sitz für Odin hervor.
Auch Walhall gehört zur Götterstadt. Hier werden die gefallenen Helden von der Göttin Freya empfangen. Die Helden heißen nach ihrem Eingang in Walhall Einheriar, die Schreckensbekämpfer!
Die Götter in der Übersicht
Wotan (Odin)Der Fürst der Götter. Auf seinen Schultern sitzen die Raben Hugin (Gedanke) und Munin (Erinnerung) und flüstern ihm die Geschehnisse der Welt ins Ohr. Zu seinen Füßen liegen zwei riesige Wölfe. Vor allem ist Wotan aber der Gott des Kampfes und der wilden Schlacht. Interessant: Der englische Name für Mittwoch, Wednesday, bezeichnet den dem Gott heiligen Tag.
FriggaDie Gemahlin Wotans
Thor (Donar)Der Sohn Wotans ist von großer Körperkraft. Thor ist der Gott des Donners, des Gewitters. Er ist der Beschützer aller Landleute, der Gott der Bauern. Seine mächtigste Waffe ist sein Hammer Miölnir. Der Donnerstag hat seinen Namen von Donar. Donars Gemahlin ar Sif, eine Göttin der fruchtbringenden Erde
Zio (Thyr)Sohn Wotans. Wie das Schwert nur eine Klinge hat, so hat der Gott nur einen Arm. Dieser Gott hat sehr viele Namen, wie Eri, Eru, Heru oder Saxnot. Nach Zio ist der Dienstag, mundartlich im allemannischen noch Zieschtig, benannt
BaldurGott des lichten Frühlings und der belebenden Sommerwärme. Ermordet wurde er von seinem blindem Bruder Hödur. Loki führte ihm hierbei die Hand
LokiLokis Grundbedeutung ist das verderbliche und zerstörende Feuer. Loki wurde von den Göttern aus Asgard verstoßen